Maskenbau & Maskenspiel

 

 

Eine kreativer Workshop für Menschen 
auf dem Wege zum Selbst

Leitung: Tarika Hoffmann


Das Projekt:

Masken – 
faszinierend, ausdrucksstark, unheimlich!


Sie gehören zu den frühsten Darstellungsmitteln der Menschen und fanden in vielen Urvölkern Einsatz bei Götterbeschwörungen, Heilritualen oder Vertreibung böser Geister. Auch die heutigen Karnevalsumzüge lassen sich auf diese Ursprünge zurückführen. 
Allerdings spielen Masken auf den verschiedenen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens, in Beruf, Familie und Freizeit auch eine wichtige Rolle. Gemeint sind die unsichtbaren Masken, die wir aufsetzen, um das breite Spektrum unserer Gefühle, Stimmungen und Empfindungen nicht ungefiltert nach außen dringen zu lassen.


In unserem ersten Beziehungsgeflecht, der Familie, haben wir früh gelernt, unsere wahren Bedürfnisse im Rahmen von gesellschaftlichen Regeln, Konventionen, Glaubenssätzen, Abhängigkeitsstrukturen etc. zu gestalten. Im Laufe unseres Lebens werden diese so entwickelten Verhaltensweisen leicht zur „zweiten Haut“, denn die Muster werden in der Regel soweit verinnerlicht, dass wir sie als unbewusst Rollen leben. Einerseits, um unsere Grundbedürfnisse nach gesellschaftlicher Anerkennung, Liebe und Sicherheit zu befriedigen, andererseits um uns vor schmerzlichen Erfahrungen und Verletzungen durch andere zu schützen. Der Preis für diese „Überlebenstechnik“ ist hoch. Stück für Stück entfernen uns diese „Rollen“ von uns selbst, unserer Kreativität, Lebensfreude und Lebenslust. Das Leben wird zur Last. Lebenskrisen, Depression und Krankheit können die Folge sein.
Tief in uns lebt die Sehnsucht des Lebens nach sich selbst, nach Freiheit, Spontaneität, Authentizität und Lebensfreude. Doch wir haben uns selbst, unser wahres Selbst, verloren. Es sehnt sich in uns danach, ursprünglich, unbeschwert und heil und zu sein. 


Das Zusammenspiel von Meditation, Maskenbau und Maskenspiel hilft auf sanfte Art, mit eigenen Mustern und Blockaden in Kontakt zu kommen, deren Wurzeln vielleicht zu erspüren, und so, Stück für Stück, den „Diamanten in uns“, unser wahres Selbst, zum Leuchten zu bringen.


Meditation führt uns dabei zu innerer Ruhe. Beim Modellieren der Masken auf Ton kommen wir mit Anteilen in uns selbst in Berührung. Im Maskenspiel eröffnet sich ein Erfahrungsraum, der zum befreienden Abenteuer werden kann. Musik, sanfte Körperübungen sowie Phantasiereisen unterstützen diesen Prozess.

Top

 

Teil 1: Maskenbau

 

 

Zum Herstellen der Masken im Pappmascheeverfahren auf modelliertem Tonkern wird benötigt:


· ein Brett ca. 50 x 40 cm
· Zeitungspapier
· Stein
· Klebeband o
· Draht 
· Ton (5 kg /Person)
· Modellierhölzer
· Klarsichtfolie
· kleine Schüsseln
· Leim
· Packpapier
· Schere                                                                                   

 

 

m01.jpg (14638 Byte)

Zum Fertigstellen der Maske für Spielzwecke wird weiterhin gebraucht:


· Stoff
· Pappe
· Tacker
· spitze Schere/Messer
· Stift
· Gummiband
· Locher
· Farbkasten
· oder farbloses Lack

 

 

m02.jpg (11124 Byte)

Projektablauf

1. Erstellen eines Grundstockes aus Zeitungspapier

m03.jpg (14109 Byte)

 

2. Verteilen des Tons über dem Grundstock

m04.jpg (9485 Byte)

 

3. Modellieren des Tons zu einer Maskengrundlage

m05.jpg (17180 Byte)

 

4. Abdecken der entstandenen Form mit Klarsichtfolie

m06.jpg (17838 Byte)

 

5. In Streifen gerissenes Zeitungspapier wird in Leim getränkt und in mehreren Lagen über die Form geschichtet. Den Abschluss bildet eine Schicht aus Packpapier, die dann später lackiert oder bemalt werden kann.

m07.jpg (16795 Byte)

m08.jpg (20489 Byte)

 

6. Wenn die Maske getrocknet ist, wird sie „geboren“, d.h. der Ton wird von der Maske entfernt. Dazu wird zunächst der Grundstock (Papier oder Stein) aus dem Ton gelöst. 

m09.jpg (7967 Byte)

 

7. Danach trennt man die Maske von der Form

m10.jpg (6201 Byte)

m11.jpg (12689 Byte)

 

8. Die Maske wird an den Rändern begradigt

m12.jpg (20633 Byte)

 

9. Zum Tragen der Masken wird ein Gestell aus Pappe an die Kopfform angepasst, an dem später die Maske befestigt wird. Stoff verhüllt den Kopf.

m13.jpg (20006 Byte)

m14.jpg (12165 Byte)

 

Teil 2: Maskenspiel


Das Maskenspiel mit der eigenen Maske kann beginnen. Die Grundlagen der Makenarbeit werden in den Phasen, in denen die eigene Maske trocknet, mit einer Neutralmaske (Weißmaske) vermittelt.

m15.jpg (16379 Byte)

Top


Dieses Projekt lässt sich mit Kindern (ab 12 J.), Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen durchführen und vermittelt, je nach Alter und Reflektionsbereitschaft, tiefgreifende Lernerfahrungen. 
Maskenbau und Maskenspiel eignet sich auch für Projekttage an Schulen oder zu Therapie- und Rehazwecken. 

zurück zur Kursseite